Kann man Smoothies im Winter trinken?

Kann man Smoothies im Winter trinken?

Der Atem kondensiert vor dem Gesicht, Autoscheiben sind mit eisigem Zuckerguss überzogen und die Luft ist so kalt und klar, dass es knistert – die Frostpeitsche zieht übers Land, würde man in der BILD-Redaktion sagen.

Winter ist nicht unbedingt die beste Zeit für einen Smoothie, oder? In den letzten Monaten habe ich meistens Haferflocken statt Smoothies gefrühstückt, zuhause als Porridge oder Overnight-Oats im Büro. Doch mittlerweile verliere ich die Geduld mit dem Winter und habe wieder angefangen, wie im Sommer zu frühstücken. Smoothies verlieren ihre Vorteile ja nicht, nur weil es kalt ist. Sie sind schneller zubereitet als Porridge und man kann sie gemütlich nebenbei schlürfen. Sie sind eine gute Möglichkeit, um besonders viel aus der Obstschale herauszuholen – und Vitamine brauchen wir in der Erkältungssaison alle. Mit Kakao und wärmenden Gewürzen wie Zimt, Ingwer und Kardamom wird der Smoothie sogar zum Ersatz für heiße Schokolade oder Chai-Tee.

Aber Smoothies sind kalt. Eiskalt.

Gerade wenn man gefrorene Früchte mixt, ist die Temperatur im Glas ungefähr genauso tief wie vor dem Fenster. Was im Sommer erfrischt, verwandelt dich im Winter von innen heraus in einen Schneemann. Sind Smoothies deshalb nur etwas für den Sommer? Diese Seite würde nicht Smoothielabor heißen, wenn ich dafür nicht was in der Trickkiste hätte. Zugegeben, die “Tricks” sind so easy, dass sie diese Bezeichnung eigentlich gar nicht verdient haben. So leicht können sie aber doch nicht sein, sonst wären sie mir früher eingefallen.

”Tricks”, um Smoothies im Winter zu genießen

  • Kalte Zutaten zuerst: Damit der Smoothie nicht ganz so kalt ist, packe ich gefrorene Zutaten zuerst in den Mixer. Bis ich die restlichen Zutaten zusammengesucht und abgemessen bzw. klein geschnitten habe, sind sie ein bisschen angetaut.
  • Milch warm machen: Die Milch gebe ich, wenn es kalt ist, zuletzt in den Mixer. Ich wärme sie vorher ein bis zwei Minuten in der Mikrowelle auf* – in dem Glas, aus dem ich später den Smoothie trinke. Dann mixe ich den Smoothie. Die warme Milch sorgt dafür, dass das Getränk nicht mehr eiskalt ist, sondern zimmerwarm bis lauwarm. Das reicht mir im Winter völlig aus.
  • Zuerst was Warmes trinken: Kalter Smoothie auf leeren Magen? Muss nicht sein. Ich trinke morgens manchmal eine Tasse Tee vorweg. Dann ist der Körper warm und der Magen hat sich damit abgefunden, dass er wieder arbeiten muss und akzeptiert den lauwarmen Smoothie.

Welcher Smoothie passt zur kalten Jahreszeit?

Im Moment achte ich darauf, dass mein Smoothie viel Vitamin C hat. Immerhin befinden wir uns mitten in der Erkältungs- und Grippesaison und da schadet ein kleiner Powerboost fürs Immunsystem nicht. Besonders viel Vitamin C steckt zum Beispiel in Mangos und Orangen. Auch Erdbeeren haben davon nicht gerade wenig. Mein Vitamin-C-Smoothie mit Erbeeren und Orange kommt deshalb fast jede Woche auf den Tisch.

Ich habe außerdem gerade Appetit auf alles, was nach Schoko schmeckt, und experimentiere mit rohem Kakao, Cacao Nibs und Carobpulver. Mein Antioxidianten-Smoothie mit Açai und rohem Kakao und der Himbeer-Blaubeer-Schoko-Smoothie tun auch in der kalten Jahreszeit gut.

Schoko und Orange lässt sich übrigens wunderbar kombinieren. Falls du zum Club der Jaffa-Cake-Kekse-Hassern gehörst: Es geht auch leckerer;) Hier ist der Beweis.

*Wahrscheinlich könnte man auch die gefrorenen Früchte in der Mikrowelle auftauen, fällt mir gerade auf. Aufgetaute Früchte sehen nur nicht besonders lecker aus und das Auge mixt bekanntlich mit.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 5 =